u.linder presents: Sandra Dziedo

Es war im August 2009, als ich von Sandra Dziedo gefragt wurde ob ich nicht ein paar Fotos im Studio von und mit ihrem neugeborenen Sohn machen könnte. Natürlich konnte ich. Anscheinend waren diese Fotos dann so gut, dass ich wieder gefragt ob ich wieder Fotos für sie machen könnte. Natürlich konnte ich. Diesmal standen allerdings ihre Kunstwerke im Mittelpunkt des Interesses. Sandra Dziedo ist eine 32 jährige Künstlerin mit mittlerweile schon Zahlreichen Austellungen und Auftragsarbeiten in der Schweiz und Deutschland.

Aber lassen wir die Künstlerin doch selbst zu Wort kommen.

u.linder: Sandra, wie kamst du zur Kunst und gab oder gibt es Vorbilder, die dich inspiriert haben?

Sandra Dziedo: Generell habe ich mich schon immer für Kunst interessiert. Jedoch bin ich keine Künstlerin, die sich nach anderen Künstlern richtet oder Vorbilder hat. Nein, im Gegenteil, ich lasse mich inspirieren von vielen Dingen. Doch vor allem vom Material. Dies gibt mir vor, wie ich vorzugehen habe. Ich liebe es, mit verschiedenen Materialien zu spielen und zu kombinieren.

u.linder: Wenn du von Materialien sprichst, gibt es Materialien, Farben, Werkstoffe etc., die du am liebsten/häufigsten einsetzt?

Sandra Dziedo: Flüssiges Wachs hat es mir dabei schon sehr lange angetan. In fast allen meinen Kunstwerken ist dieses vielseitige Material wiederzufinden. Das Tolle daran, egal, ob man es aufträgt oder abnimmt (Induktion und Abduktion), es ergeben sich immer wieder neue Beschaffenheiten für mein weiteres Vorgehen.

u.linder: Das klingt ja fast danach, als ob deine Kunstwerke eher „beim machen“ entstehen, als nach einem anfäglichen Plan.

Sandra Dziedo: Ja, darin liegt auch mein zweites Geheimnis. Mein Arbeiten ist immer prozesshaft, das bedeutet, ich kann nie vorhersagen, wie eine Arbeit verläuft oder wie sie vielleicht aussehen wird. Das ergibt sich alles aus dem Schaffen heraus.

u.linder: Aus welchem Prozess heraus entstand dann die Idee der Lattenbilder?

Sandra Dziedo: Die Lattenbilder sind eine Idee, die ich im Jahre 2002 schon entwickelt habe, doch erst im letzten Jahr vertieft habe. Die Intention, die dahinter steckte, war eine Form von Kunstwerk zu schaffen, die nicht im üblichen Format und auf üblichen Malgründen basiert. Es sollte etwas Neues und innovatives entstehen. Der Betrachter wird animiert, selbst in das Werk einzugreifen und mitzugestalten.

u.linder: Wie lässt sich „mitzugestalten“ verstehen?

Sandra Dziedo: Der Betrachter hat die Möglichkeit einzelne Latten zu drehen. Somit kann er das Gesamtwerk verändern und „mitgestallten“.

u.linder: Die Lattenbilder sind wirklich großartig! Gibt es noch Ziele, die du dir in künstlerischer Hinsicht gesteckt hast oder erreichen möchtest?

Sandra Dziedo: Wie du siehst, gibt es immer wieder verschiedene Stationen in meinem Leben, die sich auch in meinen Werken wiederspiegeln. Als Künstlerin bin ich jedoch immer auf der Suche nach Neuem, nach Blickfängen für den Betrachter. Und mögen diese auch noch so dekorativ sein, müssen sie außergewöhnlich und innovativ bleiben!

u.linder: Vielen Dank, Sandra! Dir und deinen Lieben wünsche ich ein Gutes und Erfolgreiches 2011!!

Und bevor es zu den Angesprochenen Lattenbildern geht, die ich im Übrigen wirklich Klasse finde hier noch Sandra’s Vita:

geboren 1978 in Donaueschingen

2000 Beginn Studium für das Lehramt an Grund -und Hauptschulen in den Fächern Deutsch und Kunst, an der Pädagogischen Hochschule in Freiburg
2001 Ausstellung im Gasthof „Löwen“ in Freiburg
2002 Wechsel an die Pädagogische Hochschule in Karlsruhe
Ausstellung in Freiburg in der „Rappelkiste“
2003 ART INTERNATIONAL 2003 in Breisach
2004 Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Grund -und Hauptschulen
2005 Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Grund -und Hauptschulen in Rottweil
2006 2. Staatsprüfung für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen
Einstellung an der Grundschule in Wimsheim, im Bezirk des Landratsamts Enzkreis
Diverse Kunstprojekte mit Schülern
2007 Ausstellung im „Lìle“ in Karlsruhe mit Vernissage
2008 Ausstellung im „Cielo“ in Karlsruhe Durlach mit Vernissage
2009 Mutterschutz und Elternzeit
2010 Ausstellung auf der Internationale Kunstmesse in Endingen am Kaiserstuhl

So, nun aber genug gelesen. Jetzt sollte man unbedingt intensive Blicke auf Sandra’s Lattenbilder werfen. HIER ENTLANG ->

Bild oben: © all rights reserved, copyright by Sandra Dziedo

5 Kommentare

  1. Ich hab ja schon einige Bilder von Sandra gesehen, aber noch nie so wirklich was von „hinter den Kulissen“ mitbekommen. Aber jetzt. Danke für das informative Interview.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.