Segway meets Audi meets E-Bike

Mir persönlich war der Hype um E-Bikes und Pedelecs bisher nicht ganz klar. Da habe ich mich bisher nicht so wirklich dafür gebeistern können. BISHER!!!

Bisher gab es auch noch nicht diesen Tarnkappenjäger unter den Fahrrädern! Meine Herren, ab jetzt will ich auch ein E-Bike und zwar genau dieses. Genau dieses!!

Warum? Erstmal noch ein paar Bilder.

Audi hat dieses heiße aus überwiegend Kohlefaser gefertigte Eisen geschmiedet und im Rahmen der Wörthersee Tour 2012 dort vorgestellt und gleich Audi e-bike Wörthersee getauft. Audi schreibt:

„Das Audi e-bike Wörthersee bringt die großen Kompetenzen der Marke – design, ultra, connect und e-tron – zusammen und lotet damit die Grenzen des technisch Machbaren in den Feldern Gestaltung, Leichtbau, Vernetzung und Elektromobilität neu aus.“

Lese ich da Vernetzung? Ja. dazu schreibt Audi:

„Das Smartphone des Fahrers kommuniziert per WLAN mit dem Bordcomputer. Die Antenne ist hierbei in die Vorderrad-Bremsleitung integriert. Beim Starten wird die Wegfahrsperre über das Smartphone deaktiviert und die Fahrbereitschaft hergestellt. Über die Schnittstelle zwischen Bordcomputer und Smartphone lassen sich ferner Videobilder von der Fahrt und auch ganze Tricksequenzen ins Internet oder zum Trainer übermitteln. Jeder erfolgreich durchgeführte Trick wird hierbei mit Erfolgspunkten belohnt. Mit zunehmender Punktezahl erhält der Fahrer Auszeichnungen und das Anforderungslevel steigt an. Über ein Gesamtranking im Internet ist es möglich, sich mit anderen Fahrern und Freunden zu messen. Deren Aufenthaltsort wiederum kennt der Fahrer über Facebook-Statusmeldungen, die auf dem Display des Audi e-bike Wörthersee angezeigt werden.“

Verrückt.

Achja, warum erwähnte ich Segway im Titel? Die Kiste oben hat u. a. eine sogenannten Balanced Wheelie Modus. In diesem Modus hält die Elektronik das Gleichgewicht, während der Fahrer die Geschwindigkeit durch Vor- oder Zurücklehnen bestimmt. Wie beim Segway, nur halt auf einem Rad. Da üben millionen Kids eine gefühlte Ewigkeit um auf ihren BMX-Rädern mal schöne saubere Wheelies zu fahren und dann kommen die Jungs von Audi daher… 🙂 Aber das Teil kann ja noch mehr. Ich fasse mal zusammen:

– Elektromotor mit 2,3 kW (ca. 3 PS)
– 250Nm Drehmoment
– Lithium-Ionen Akku mit 530 Wh
– Gewicht: 26,5 kg

Nur mal zum Vergleich: Die aktuelle Ducati Diavel bringt es mit Ihren 162Ps auf nur 127,5Nm, die Wuchtbrumme V-Max von Yamaha auf 166,8Nm mit 200PS und selbst der japanische Wanderfalke von Suzuki, die Hayabusa 1300 sieht mit den 155Nm mit 197 PS alt aus. Außerdem hat das Bike ein Leistungsgewicht von 8,8 kg/PS, vergleichbar mit einem 160 PS Golf. Wohlgemerkt, wir reden von einem Fahrrad.

Neben dem bereits angesprochenen Balaced Wheelie Modus gibt es noch fünf weitere Fahrmodi:
Pure – Fahrradfahren wie wir es kennen (bisher kannten)
Pedelec – elektrische Unterstützung beim treppeln (bis 80km/h)
eGrip – rein elektrischer Fahrspass ohne Anstrengung (bis 50 km/h)
Power Wheelie – die Elektronik hält das Rad auf einem vorher gewählten Winkel auf dem Hinterrad
Balanced Wheelie – der „Segwaymodus“

Achso, ausserdem hat es noch Features, die ein gutes Rad haben sollte. Rahmen, Felgen, Gabel. Nur halt alles aus feinem Kohlefaserverstärktem Kunstoff und mit 130mm Federweg. So, während ich jetzt mal zum Bankberater und dann nach Ingoldstadt turne, könnt ihr euch das Teil mal in Aktion anschauen…

Donuts mit einem Fahrrad… einem Fahrrad!!!

(Quellen: Audi (Link leider nicht mehr verfügbar), Bike-Trend.com, Audi-Bike)

4 Kommentare

  1. Es sagte mal jemand über ein Fahrrad: „Ganz schön heißer Haufen!“
    Das kann ich hier nur zitieren. Abgefahrenes Teil! Was soll den der Carbonesel kosten? Weiß man schon was?

  2. DAS ist mal ein Fahrrad!! Man könnte meinen, dass sich ein paar vorpubertäre Jungs ein Bike erträumt haben, einfach gigantisch!
    Schade, dass es nur ein Konzept ist. Aber man wird ja noch träumen dürfen!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.